LidO

 

Gemeinsam aktiv leben ist attraktiv

Eine großzügige Förderung des Bundes ermöglichte uns die Bereitstellung und die Gestaltung eines Gemeinschaftsraumes, in dem wir einen großen Teil unserer gemeinschaftlichen Aktivitäten durchführen können. Dem Geldgeber sind wir verpflichtet einen Bericht zu verfassen, der sehr eindringlich zeigt, wie gut unsere Gemeinschaft aufgeblüht ist – bis Corona kam.

Wir lassen uns aber nicht entmutigen und warten geduldig auf wieder bessere Zeiten. Hier der Bericht: 

Bericht über die Bedeutung, die Resonanz und die Wirkung der geförderten Maßnahme

Mit der großzügigen Förderung des Bundes konnte der Verein langfristig eine Wohnung anmieten und diese zu einem Gemeinschaftsraum umbauen lassen sowie die Einrichtung finanzieren. Auch ist es möglich geworden, Menschen mit kleinem Einkommen am Gemeinschaftsleben teilhaben zu lassen. Im Einzelfall kann der Verein sogar komplett auf die finanzielle Beteiligung an den Kosten des Gemeinschaftsraums verzichten.

Inzwischen ist eine Gemeinschaft entstanden, die mit einem guten Zusammenhalt soziale und freundschaftliche Beziehungen entwickelt hat.

Die Gemeinschaft hat sich den Namen LidO (Leben in der Oase) gegeben. Sie besteht aus 23 Mitgliedern im Alter zwischen 1 und 89 Jahren.

Die Mitglieder konnten einen zweckentsprechenden sehr schönen Gemeinschaftsraum einrichten, was schon gleich zu Beginn für das Gemeinschaftsleben sehr förderlich war.
Inzwischen entstanden – bis Corona das gemeinschaftliche Zusammenkommen verbot – die folgenden Aktivitäten:
Einmal im Monat: Gemeinsames Frühstück mit Informationsaustausch über anstehende Aktivitäten.
Regelmäßig: Montags: Spielgruppe, Dienstags: Lese- und Diskussionsgruppe, Mittwochs: Malgruppe, Donnerstags: Tanzgruppe.
Gelegentlich: Blaue Stunde: Verlesen von Texten mit anschließender Diskussion, gemeinsames Singen, Lichtbildvorträge, Grillabend, Filmabend und gemeinsame Unternehmungen der Geh-Behinderten.

Neben den genannten besonderen Aktivitäten und Programmen sind viele Beispiele gelebter Nachbarschaft zu nennen, wie gegenseitige Einladungen zu Kaffee und Kuchen, zum gemeinsamen Besuch von Lokalen, gemeinsame Fahrt zu der van Gogh-Ausstellung in Frankfurt und zu 2 anderen Wohnprojekten in Trier und Landau, Hilfen im Alltag bei Einkäufen, Mitfahrgelegenheiten, Besuchen von Kranken und kleine handwerkliche Unterstützungen, Hilfe bei Umzug und Wohnungseinrichtung, Hilfen beim Umgang mit Computer und den modernen Medien.

Mit den Corona Beschränkungen hat die Gemeinschaft leider eine große Einbuße erlitten.  So wird überdeutlich, wie wichtig die gemeinschaftlichen Aktivitäten für jede*n Einzelne*n und die Gruppe sind.

In der LidO-Gemeinschaft sind von den 23 Mitgliedern 12 alleinstehend, 3 Mitglieder sind schwerstbehindert und 1 leicht behindert. Eine Dame konnte aus einem Wohnstift ausziehen und fühlt sich jetzt in der Gruppe gut aufgehoben. Die Behinderten können in ihrer eigenen Wohnung bleiben, weil sie von den Mitgliedern bei täglichen Belangen unterstützt werden. Sie wissen, dass es immer jemanden aus der Gruppe gibt, der ihnen bei Bedarf behilflich ist.
2 schwerkranke Mitglieder der Gemeinschaft sind leider bereits verstorben, konnten aber nicht zuletzt durch die Hilfe und den Beistand aller bis zu ihrem Lebensende in ihrer Wohnung bleiben.

Dass all diese Aktivitäten Resonanz in der Bevölkerung gefunden haben, ist auch an der großen Nachfrage und dem Interesse an dem Projekt zu erkennen. Direkten Kontakt haben wir zu Vereinen im Stadtteil wie „Malstatt-Soziale Stadt“ und Stadtteilverein „Malstatt- gemeinsam stark e.V.“ So wurden gemeinsam elektrische Lastenfahrräder ausgeliehen. Über das Quartiersmanagement Malstatt hat unser Verein gemeinsam mit Bewohnern des benachbarten Altenstifts der AWO Masken aus Pappmaché gebastelt, mit denen dann den Bewohnern des Altenstifts ein Maskentanz vorgeführt wurde. Dieser Maskentanz fand auch großen Anklang bei der Einweihungsfeier von LidO. Zu diesem Fest, das allein von den Mitgliedern des Vereins ausgerichtet wurde (zu dem reichhaltigen Buffet hat fast jede*r etwas beigetragen), konnten wir über 100 Leute begrüßen.

Neu ist, dass wir von außen um Mithilfe bei der Gründung einer neuen Gemeinschaft gebeten wurden. Grund sei unsere jahrelange Erfahrung im Hinblick auf gemeinschaftliches Wohnen!

Unsere vielen Aktivitäten haben gezeigt, dass die Gemeinschaft und die Idee auf soliden Füßen stehen.

Saarbrücken, 24. Februar 2021

 

 

LidO (Leben in der Oase) Im Knappenroth 6 – 14

Mit LidO hat sich eine weitere aktive Teil-Gemeinschaft unter dem Dach des Vereins Galia gebildet, deren Mitglieder seit Oktober 2018 ihre Wohnungen in einem der fünf Häuser Im Knappenroth 6 bis 14 bezogen haben.
Die meisten von uns wohnen Im Knappenroth 14. Hier befindet sich im Erdgeschoss auch der LidO- Gemeinschaftsraum.
Bisher sind wir eine Gruppe von 16 Familien mit insgesamt 21 Personen im Alter zwischen 34 und 88 Jahren, die diese Gelegenheit zum Wohnen in enger Nachbarschaft wahrgenommen haben.
Wir suchen aber auch weiterhin Gleichgesinnte, d. h. Menschen, ob jung oder alt, Alleinstehende, Paare oder Familien mit Kindern, die – wie wir – ebenfalls Gefallen daran finden, mehr als nur gute Nachbarn zu sein. Wir wollen gemeinsame Interessen verfolgen und uns gegenseitig austauschen und unterstützen, wenn es gewollt bzw. wo es nötig ist. Wie sehr sich die Einzelnen in die Gemeinschaft einbringen, bleibt jeder/jedem überlassen. Es besteht keinerlei Zwang.
Noch sind wir eine junge Gemeinschaft, die jedoch durch die regelmäßigen Treffen, die gemeinsamen Aktivitäten und die gegenseitige Unterstützung immer mehr zusammen wächst.
Unsere regelmäßigen und gelegentlichen Treffen sind unten dargestellt. Um uns kennenzulernen sind Sie gerne eingeladen, an einem der Treffen teilzunehmen. Gerne können Sie sich zunächst mit uns telefonisch in Verbindung setzen.
Wir wissen, dass für viele das Bedürfnis besteht, in einer solchen Gemeinschaft zu leben. Unser Gemeinschaftsprojekt bietet dafür viele Chancen, insbesondere weil wir eine junge Gruppe sind, so dass sich keine/r als Neuling ausgeschlossen fühlen muss. Es bieten sich für uns und alle noch dazu kommenden Mitglieder viele kreative Initiativen und Gestaltungsmöglichkeiten.

Zu den Wohnungen: Die 5 Häuser wurden durch die Fa. Altin im Jahr 2018 fertig gestellt. Es handelt sich ausschließlich um 2-ZK-Bad- oder 3-ZK-Bad-Wohnungen mit Balkon oder Terrasse (Näheres siehe Lageplan, Grundrisse u. ä. weiter unten!). Alle Wohnungen sind zurzeit vermietet. Die Warmmiete liegt bei 11,– €/qm, bzw.13,–€/qm für die Penthouse-Wohnungen. Ein Tiefgaragenplatz (mit Aufzug bis zum Penthouse) für 50,– € monatlich kann zusätzlich gemietet werden.

Falls Sie Interesse an einer Wohnung und unserem Projekt haben, können Sie sich bei uns auf eine Interessent*innenliste setzen lassen.

Unsere Aktivitäten
Jeden 1. Sonntag im Monat:
– Gemeinsames Frühstück mit Informationsaustausch über anstehende Aktivitäten

Alle 14 Tage:
– Montags: Spielgruppe
– Dienstags: Lese- und Diskussionsgruppe „Verbundenheit“ nach dem Buch von Gerald Hüther unter der Führung von Gerti Schuth
– Mittwochs: Malgruppe unter Anleitung von Margit Böhm (Aquarell)

Gelegentlich:
– Blaue Stunde: Verlesen von Texten mit anschließender Diskussion mit   Magdalene Huwig und Uta Rimmele
– Singen mit Klaus Vollmann-Lohrig
– Lichtbildvortrag mit Bilderrätseln (Klaus Ollinger)
– Roll-um: Gemeinsame Unternehmungen der Geh-Behinderten mit Magdalene Huwig
– Filmabend (Thomas Kuhnert)
– Fußball-Fernsehen
– Grillabend
– Wohnbeirat

Geplant:
– Nähkurs mit Elisabeth Benedyczuk

Ansprechpartner:

Dr. Annette Lohmann, Tel. 0681 68628058 oder 01522 9220714,
e-mail: herrlichschoen@web.de
Gisela Kuhnert, Tel. 0681 68603119 oder 0172 2028545
e-mail: kuhnert.52@web.de

Informationen zum Wohnprojekt LidO

Haus V UG

Haus V EG

Haus V 1. OG

Haus V 2. OG

Haus V 3.OG

Haus V 4. OG

Praesentation_2016-06-10 ohne-1